IHK Industrie und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg
Startseite / Standortpolitik / Verkehrspolitik / LKW-Vorrangrouten im Rheinland

IHKs befürworten Vorrangrouten für Lastkraftwagen im Rheinland

Die IHK-Initiative Rheinland (IIR) spricht sich für ein Netz von Vorrangrouten für Lastkraftwagen aus. Damit greifen die rheinischen Industrie- und Handelskammern auf ein System zurück, das im Ruhrgebiet bereits erfolgreich umgesetzt worden ist.

Mit Hilfe der Vorrangrouten soll verhindert werden, dass Lastkraftwagen mit ihren Aufbauten an zu niedrigen Brückenunterführungen scheitern oder sich wegen fehlender Ortskenntnisse ihren Weg durch Wohngebiete suchen.

"Das System findet Eingang in die neueste Generation der Lkw-Navigationssysteme und führt die Fahrer auf schnellstem Weg zum Zielort", erklärt Prof. Dr. Stephan Wimmers, Geschäftsführer der IHK Bonn/Rhein-Sieg: "Es kann auch ein Baustein sein, um gerade in der Zeit anstehender Brückensanierungen für verkehrliche Entlastung zu sorgen."

Besser planbare und sichere Transporte
Laut Gerd Deimel, Verband der Chemischen Industrie e.V., Sprecher der Initiative Infrastruktur und Vice President Lanxess Deutschland GmbH, bringe das Projekt sowohl erhebliche Vorteile für die Wirtschaft als auch eine deutliche Entlastung für Umwelt, Bevölkerung und Verkehrsinfrastruktur mit sich: "Nicht zuletzt werden dadurch die knappen Straßenkapazitäten besser ausgenutzt, und damit erreichen wir besser planbare und sichere Transporte."

Gemeinsame Realisierung
"IHKs, Kommunen, Kreise und Unternehmen haben die große Chance, dieses System auf unsere Region zu übertragen", meint Monika Frohn, Gruppenleiterin Verkehr und Handel bei der IHK Aachen. Das Projekt könne aber nur gemeinsam realisiert werden. "Den Kommunen fällt die wichtige Aufgabe zu, Hindernisse im Straßenraum zu erfassen, das klassifizierte Straßennetz zu definieren oder Lkw-Vorrangrouten festzulegen", sagt Frohn: "Erst durch diese Informationen erhalten wir ein Tool, das stadtverträgliche Lkw-Navigation möglich macht. Wir wollen die Kommunen bei der Bewältigung dieser Aufgabe unterstützen und die verschiedenen Prozesse koordinieren."

Ansprechpartner


Geschäftsführer Handel, Verkehr, Tourismus und Kultur
Tel.: 0228 2284-142

Tel.: 0228 2284-145

Downloads

Webcode: 2550