IHK Industrie und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg
Startseite / Innovation und Umwelt / Energie / Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU´s

Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMUs

Für alle größeren Unternehmen, die per EU-Definition nicht als kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) gelten, werden ab dem 05. Dezember 2015 regelmäßige Energieaudits zur Pflicht. Dies schreibt die Novelle des Energiedienstleistungsgesetzes (EDL-G) vor, die am 22. April 2015 in Kraft getreten ist.
Betroffen sind größere Unternehmen aller Branchen, die mehr als 250 Mitarbeiter beschäftigen oder einen Jahresumsatz von mehr als 50 Millionen Euro und eine Bilanzsumme von 43 Millionen Euro erwirtschaften.

Bei der Einordnung sind auch sogenannte Partnerunternehmen bzw. verbundene Unternehmen zu berücksichtigen, wodurch Unternehmen, auf die die oben genannten Bedingungen auf den ersten Blick nicht zutreffen, dennoch zur Einführung eines Energieaudits verpflichtet werden.

Ausgangspunkt ist der Nationale Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE), der Ende 2014 im Bundeskabinett beschlossen wurde. Ein Element des NAPE ist die Umsetzung der Europäischen Energieeffizienzrichtlinie, in der bereits 2012 die Forderung der Energieaudits beschlossen wurde, welche nun durch das novellierte EDL-G in nationales Recht überführt wird. Die Novelle verpflichtet größere Unternehmen, erstmals bis zum 05. Dezember 2015 und danach mindestens alle vier Jahre ein Energieaudit nach den Anforderungen der DIN EN 16247-1 durchzuführen. Es beinhaltet die Analyse und Bewertung von Energieverbrauch und Einsparpotenzialen sowie die Zusammenfassung der Ergebnisse in einem Bericht.

Alternativ können die Unternehmen ein Energiemanagementsystem nach der DIN EN ISO 50001 oder ein Umweltmanagementsystem nach EMAS einführen und sind damit von der Pflicht eines Energieaudits ausgenommen. In diesen Fällen bleibt den Unternehmen bis zur vollständigen Umsetzung der Managementsysteme – unter Einhaltung spezieller Nachweisverpflichtungen – Zeit bis zum 31. Dezember 2016.

Dieser verpflichtende Nachweis beinhaltet die Erfassung und Bewertung von 90 % des Energieverbrauchs eines Unternehmens und muss in Form einer schriftlichen oder elektronischen Erklärung der Geschäftsführung erfolgen, in der sich das Unternehmen verpflichtet ein Energieaudit einzuführen. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ist mit der Umsetzung des Gesetzes betraut und wird Stichprobenkontrollen vornehmen.

Das EDL-G und das umfangreiche Merkblatt der BAFA mit den wichtigsten Fragen zu Energieaudits stehen ebenfalls rechts im Downloadbereich für Sie bereit. Weitere Informationen finden Sie auch auf der BAFA-Seite:
http://www.bafa.de/bafa/de/energie/energie_audit/index.html

Antworten auf die häufigsten Fragen zur Umsetzung finden Sie unter:
http://www.bafa.de/bafa/de/energie/energie_audit/faq/index.html

Informationen zur Erfüllung der "KMU-Kriterien" und speziell zur Einstufung als "Partnerunternehmen" bzw. "verbundenes Unternehmen" finden Sie in der Broschüre "Die neue KMU-Definition" der Europäischen Kommission rechts im Download-Bereich.

Ansprechpartner


Tel.: 0228 2284-193

Tel.: 0228 2284-164

Webcode: 2720