IHK Industrie und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg

Inklusionsberatung - Menschen mit Behinderungen in Industrie und Handel

Viele Arbeitgeber erkennen, dass Menschen mit Behinderungen zuverlässige und motivierte Mitarbeiter/innen sein können. Das Vorhandensein einer Schwerbehinderung sagt grundsätzlich nichts über den Einsatz und die Leistungsbereitschaft eines Beschäftigten aus.

Fördermöglichkeiten

Die Neueinstellung oder Ausbildung eines schwerbehinderten Menschen kann gefördert werden. Investitionen in die Ausstattung eines Arbeitsplatzes können bezuschusst werden. Je nach Einzelfall können Einstellungsprämien und Lohnkostenzuschüsse gewährt werden. Sollte es die Behinderung erfordern, ist der Einsatz von technischen Arbeitshilfen oder eine behinderungsgerechte Gestaltung des Arbeitsplatzes notwendig und unterstützungsfähig.

Der Inklusionsberater der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg, Ali Osman Atak, informiert und begleitet Betriebe bei der Neueinstellung, Beschäftigung oder Ausbildung von schwerbehinderten Menschen. Das LVR-Integrationsamt fördert die Fachberatung für Inklusion.

  
    
 Beratungsangebot
• Informationen und Ansprechpartner rund um die berufliche Inklusion
• Unterstützung bei der Schaffung von Praktikums-, Ausbildung- und Arbeitsplätzen
• Sicherung bestehender Beschäftigungsverhältnisse
• Hilfe bei der Beantragung von Nachteilsausgleichen und Leistungen zur Teilhabe
• Kontaktherstellung zu Kostenträgern und Netzwerkpartnern

Wenn in Ihrem Betrieb bereits schwerbehinderte Menschen beschäftigt sind oder Sie die Einstellung überlegen, wenden Sie sich an unseren Inklusionsberater Ali Osman Atak.

Weitere Infos
- Integrationsamt des Landschaftsverbandes Rheinland
- Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter


Arbeitsmarktprogramm "aktion 5"

Mit der "aktion5" können Arbeitgeber und schwerbehinderte Menschen in Nordrhein-Westfalen gefördert werden. Das Programm zielt mit Anreizsystemen zur Einstellung, aber auch mit individuellen Fördermöglichkeiten auf die Schaffung und Stabilisierung sozialversicherungspflichtiger Arbeits- und Ausbildungsverhältnisse für besonders betroffene schwerbehinderte Menschen im ersten Arbeitsmarkt ab. Beispielsweise können Betriebe, die einen zusätzlichen Ausbildungsplatz oder Arbeitsplatz für diese Menschen schaffen, vom LVR-Integrationsamt eine Einstellungs- bzw. Ausbildungsprämie erhalten.

www.aktion5.de