BiBB-Umsetzungshilfen für die Teilnovellierung der Industriellen Metall- und Elektroberufe und des Mechatronikers veröffentlicht

Das BiBB hat die Umsetzungshilfen für die Industriellen Metallberufe sowie für die Industriellen Elektroberufe und den Mechatroniker fertig gestellt und auf seiner Website veröffentlicht. Bitte informieren Sie Ihre Ausbildungsbetriebe entsprechend. Weiteres im Langtext.   

Die BiBB-Umsetzungshilfen stehen in der Reihe „Ausbildung gestalten online“ (www.bibb.de/ausbildunggestalten) kostenlos als Download zur Verfügung.

Industrielle Metallberufe: https://www.bibb.de/de/84062.php

Industrielle Elektroberufe und Mechatroniker: https://www.bibb.de/de/84066.php

Die Informationen und Vorlagen der IHK-Organisation zur Prüfungsorganisation (IHK-Leitfaden) sind in die Umsetzungshilfen mit eingeflossen. Sie stehen unter den oben genannten Links unter der Rubrik „Zusatzmaterial zu den Umsetzungshilfen“ ebenfalls als Download zur Verfügung.

Printexemplare können kostenpflichtig über den Publikationen-Service des BiBB bestellt werden (19,90 Euro).

   

Neuordnung der IT-Berufe

Mit der Veröffentlichung der Änderungsverordnung im Bundesgesetzblatt tritt am 1. August 2018 die Stufe I der Neuordnung der IT-Berufe in Kraft.

Die Struktur der Berufe einschließlich der Prüfungsanforderungen bleibt unverändert. Die wesentliche Neuerung besteht in der inhaltlichen Nachschärfung in den Bereichen IT-Sicherheit und personaler Kompetenzen.


Die Neuerung im Einzelnen:

• In allen vier Ausbildungsberufen wird ein Richtlernziel der Berufsbildposition 3.1 „Informieren und Kommunizieren“ mit Bezug auf digitale Medien erweitert.

• In allen vier Ausbildungsberufen wird die Berufsbildposition 5.4 um das Thema „IT-Sicherheit“ ergänzt; die dahinterliegenden Richtlernziele erweitert.

• In allen vier Ausbildungsberufen werden die Prüfungsanforderungen in der "Ganzheitlichen Aufgabe II" zur IT-Sicherheit ergänzt.

In den einzelnen Berufen ändert sich darüber hinaus folgendes:

• Beim IT-System-Elektroniker wird die Berufsbildposition 7.4 „Netzwerke“ um zwei Richtlernziele erweitert (Angriffsszenarien sowie Implementation von Systemen zur IT-Sicherheit)

• Beim Fachinformatiker wird ein Richtlernziel der Berufsbildposition 6.2 „Programmerstellung und -dokumentation“ um das Thema IT-Sicherheit ergänzt.

• Beim Fachinformatiker in der Fachrichtung Systemintegration wird die Berufsbildposition 8.2 „Netzwerke“ um zwei Richtlernziele erweitert (Angriffsszenarien sowie Implementation von Systemen zur IT-Sicherheit)

• Beim IT-System-Kaufmann und Informatikkaufmann wird die Berufsbildposition 8.2 „Konzeption“ erweitert (Entwicklung von Lösungsvarianten auch unter sicherheitsrelevanten Aspekten).

Die Änderungen sollen mit den offenen Formulierungen in den bestehenden Rahmenlehrplänen aufgefangen werden. Auf eine formale Änderung der Rahmenlehrpläne wurde daher verzichtet.

Aufgrund der geringen Änderungen wurde keine Umsetzungshilfe erstellt. Vielmehr arbeiten die Sachverständigen zurzeit mit Hochdruck an der Stufe II der Neuordnung, die eine Neufassung der Inhalte vorsieht.

Bestehende Ausbildungsverhältnisse genießen Bestandsschutz. Verträge können umgeschrieben werden, wenn die Vertragsparteien dies vereinbaren und die Zwischenprüfung noch nicht absolviert worden ist.

 

Teilnovellierung der industriellen Metall- und Elektroberufe sowie des Mechatronikers 2018

Zukünftig werden die Themen "Industrie 4. 0." und Digitalisierung in den Ausbildungsinhalten der industriellen Metall- und Elektroberufe sowie des Mechatronikers tiefergehend berücksichtigt.

Übersicht der Änderungen:

1. Anpassung der Verordnung
In den Ausbildungsrahmenplan wurde um die neue integrative Berufsbildposition "Digitalisierung der Arbeit, Datenschutz und Informationssicherheit" aufgenommen.
Die Position "Betriebliche und technische Kommunikation" sowie "Planen und Organisieren der Arbeit, Bewerten der Arbeitsergebnisse" wurden hinsichtlich "Industrie 4. 0" aktualisiert. 

2. Optionale, kodifizierte Zusatzqualifikationen
Neben der gestreckten Abschlussprüfung können  für zentrale Tätigkeitsfelder der "Industrie 4.0" Zusatzqualifikationen abgelegt werden.
Die Prüfung der jeweiligen Zusatzqualifikation wird als fallbezogenes Fachgespräch auf Basis einer im Ausbildungsbetrieb durchgeführten Praxisaufgabe geführt. Das Fachgespräch findet auf Antrag im Rahmen der Abschlussprüfung Teil 2 als gesonderte und  freiwillige Prüfung statt. Eine Anmeldung hierzu erfolgt im Zusammenhang mit der Anmeldung  zum Teil 2 der Abschlussprüfung.


Übersicht der Zusatzqualifikationen:

Industrielle Metallberufe
Anlagenmechaniker/-in, Industriemechaniker/-in, Konstruktionsmechaniker/-in, Werkzeugmechaniker/-in, Zerspanungsmechaniker/-in

- Systemintegration
- Prozessintegration
- Additive Fertigungsverfahren
- IT-gestützte Anlagenänderung

Industrielle Elektroberufe
Elektroniker/-in, für Automatisierungstechnik, Elektroniker/-in für Betriebstechnik, Elektroniker/-in für Gebäude- und Infrastruktursysteme, Elektroniker/-in für Geräte und Systeme, Elektroniker/-in für Informations- und Systemtechnik

- Digitale Vernetzung
- Programmierung
- IT-Sicherheit

Mechatroniker/-in

- Digitale Vernetzung
- Programmierung
- IT-Sicherheit
- Additive Fertigungsverfahren

Die Änderungen treten zum 1. August 2018 in Kraft.

Sie gelten damit für alle Ausbildungsverträge, die zu diesem Datum beginnen.