Qualifizierte und motivierte Mitarbeiter beschäftigen

Das Ende vom Fachkräftemangel, profitieren Sie von der Zielgruppe: Menschen mit einer Schwerbehinderung als Fachkraft.

Viele Personalverantwortliche greifen auf das Know-how und Engagement von Menschen mit einer Schwerbehinderung zu. Die Motivation von Menschen mit einer Schwerbehinderung ist im Durchschnitt höher als von Menschen ohne Schwerbehinderung. Längst ist es den meisten bekannt, dass ein Vorhandensein einer Behinderung nicht über die Leistungsfähigkeit und Bildungsniveau einer zu beschäftigenden Person aussagt. Ein individuell angepasster Arbeitsplatz ist heutzutage keine Herausförderung, sodass Schwächen zu stärken werden.

Mithilfe von amtsübergreifenden Förderinstrumenten, kann ein Arbeitsplatz, unter anderem mit technischen Hilfsmitteln, auf die gegebenen Rahmenbedingungen angepasst werden. Der Inklusionsberater, gefördert von Landschaftsverband Rheinland-Inklusionsamt, hilft Ihnen gerne einen Arbeitsplatz zu individualisieren.

Das Beratungsangebot des Fachberaters Inklusion von der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg:
• umfassende, neutrale und kostenfreie Information
• Beratung zu allen Themen rund um Inklusion
• Unterstützung bei Fragen zu technischen Arbeitshilfen
• Beratung zu Fördermöglichkeiten/Leistungen zur Teilhabe
• Kontaktaufnahme zu den zuständigen Kostenträgern
• Unterstützung bei der Antragstellung
• Unterstützung bei der Suche nach qualifizierten Mitarbeitern
• Erläuterungen zum SGB IX
• Ansprechpartner in allen Fragen rund ums Thema Inklusion

Bevor Sie einen Arbeits- bzw. Ausbildungsvertrag unterzeichnen, kontaktieren Sie Ali Osman Atak. Herr Atak berät Sie gerne zum Thema der beruflichen Wiedereingliederung.

Ein Interview mit Herrn Atak können Sie hier sehen.


Best-Practice Beispiele