42 Ehrenamtsträger ausgezeichnet

"Ohne Ehrenamt geht es nicht"

11.11.2010

Sieben Gold-, 23 Silber- und zwölf Bronze-Medaillen. Aber das ist nicht der Medaillenregen bei Olympia – sondern die Bilanz des 11. Tags der Ehrenamtes der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg. Für viele Jahre ehrenamtliche Tätigkeit in den Prüfungsausschüssen der IHK wurden 42 Prüferinnen und Prüfer ausgezeichnet. Großes Theater bot das Rahmenprogramm im Haus der Springmaus in Bonn: Die Kabarettisten Andreas Étienne und Michael Müller unterhielten die 200 Ehrengäste mit dem Sketch-Programm „Lustschreie“.

 42 Ehrenamtsträger, darunter auch Monika Stern-Reichert (Mitte) wurden von IHK-Vizepräsident Wolfgang Grießl (rechts) und IHK-Hauptgeschäftsführer Michael Swoboda (links) mit Medaillen und Urkunden ausgezeichnet.

Über 3.500 Unternehmer, ihre Fach- und Führungskräfte sowie Lehrer an Berufskollegs sind für die IHK Bonn/Rhein-Sieg ehrenamtlich tätig. Alleine in den 155 Prüfungsausschüssen der Kammer gibt es 1.019 ehrenamtlich tätige Prüferinnen und Prüfer. Im letzten Jahr wurden bei der Kammer 2.473 Zwischenprüfungen, 2.576 Abschlussprüfungen und 1.100 Fortbildungsprüfungen abgenommen.

Aus gutem Grund ehrte die Kammer also bei ihrem 11. Tag des Ehrenamtes einige besonders verdiente Ehrenamtsträger. „Ohne Ehrenamt geht es nicht“, sagte Wolfgang Grießl, Vizepräsident der IHK Bonn/Rhein-Sieg und Vorsitzender des Berufsbildungsausschusses. „Kammer heißt offiziell Selbst-Verwaltung. Aber wir bezeichnen die Kammer lieber als Selbst-Gestaltung. Das bedeutet, die Unternehmer und ihre Mitarbeiter gestalten gemeinsam mit vielen anderen ehrenamtlich Tätigen in vielen Bereichen unser eigenes Umfeld. Im Namen der Industrie- und Handelskammer kommt das Wort ,handeln’ ja auch schon vor.“ Grießl dankte den Prüfern für ihr vorbildliches Handeln.

42 Prüfer geehrt

Sieben Prüfer erhielten für 40jährige ehrenamtliche Tätigkeit und besonderen Einsatz die Verdienstmedaille in Gold der IHK. 23 Prüfer nahmen nach 25jähriger Aktivität im Ehrenamt die silberne Medaille entgegen. Weitere zwölf Prüfer wurden für 15jährige Prüfertätigkeit mit der bronzenen Verdienstmedaille der IHK ausgezeichnet. Eine goldene Ehrenmedaille erhielt Wolfgang Filke aus Wesseling für seine 40jährige Tätigkeit im Prüfungsausschuss Technischer Zeichner, der sich stellvertretend für alle Ausgezeichneten bei allen Mitstreitern in der dualen Berufsausbildung bedankte.

Zu wenig Praktikumsplätze für Hauptschüler

IHK-Vizepräsident Grießl betonte in seiner Rede, es würden zuwenig Praktikumsplätze für Schüler angeboten. Ziel des regionalen Übergangsmanagements Schule-Beruf sei es, dass insbesondere Hauptschüler ihre künftigen Berufe besser kennen lernen. Dadurch bewerben sich die Schüler gezielter, und die immer noch zu hohe Abbrecherquote im ersten Ausbildungsjahr könnte zurückgehen. „Lassen Sie in Ihrer Ausbildungsbereitschaft nicht nach!“, rief Grießl den Ausbildungsbetrieben zu.

 Andreas Ètienne und Michael Müller unterhielten die Gäste mit ihrem Sketch-Programm "Lustschreie".

Gemeinsam für Fachkräfte

Für den IHK-Vizepräsidenten bedeutet Ausbilden auch Fachkräftesicherung. Er wies darauf hin, dass das Jahresthema 2011 der IHK-Organisation „Gemeinsam für Fachkräfte – bilden, beschäftigen, integrieren“ lautet. Die IHK Bonn/Rhein-Sieg werde sich im nächsten Jahr gemeinsam mit der Politik für die Fachkräftesicherung einsetzen. Die Potenziale der Menschen müssen genutzt werden, damit sich ihre Erwerbsbeteiligung erhöht. Dies gilt insbesondere für Ältere, aber auch für junge Eltern. Deshalb ist die Verlängerung der Lebensarbeitszeit bis 67 richtig. Und deshalb ist die weitere Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf wichtig. Nötig ist auch ein gezielter Umgang mit dem Thema Migration. Auch die leichtere Anerkennung ausländischer Abschlüsse hebt Potenziale.

„Die Politik muss jetzt die richtigen Weichen stellen“, forderte Grießl. „Nur ein funktionsfähiger Arbeitsmarkt sichert einen hohen Beschäftigungsstand. „Einig waren sich beim Tag des Ehrenamtes Unternehmer, Prüfer und Lehrer: Sie werden auch im neuen Ausbildungsjahr 2010/2011 nach dem Motto der IHK handeln - „gemeinsam für Fachkräfte“.

Gertrud Auf der Mauer