IHK - Gut für mich!

Wer die IHK kennt, gibt ihr gute Noten

10.09.2010

Wer auf Dienstleistungen und Informationsangebote der vor 119 Jahren gegründeten IHK Bonn/Rhein-Sieg zurück greift, ist mit ihr in aller Regel zufrieden. Das bestätigen unabhängig voneinander repräsentative telefonische Befragungen des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid und des Fachbereichs Technikjournalismus der Hochschule Bonn/Rhein-Sieg unter Professor Dr. Uwe Braehmer. Das zeigt zugleich aber auch das Dilemma der IHK auf: Viele, viel zu viele Unternehmen wissen mit unseren Dienstleistungen und Informationen nichts anzufangen, weil wir sie unter Wert oder gar nicht verkaufen.

Seit Jahresbeginn 2007 hat sich der Arbeitskreis Marketing der IHK Bonn/Rhein-Sieg dieses Themas angenommen. Er setzt sich zusammen aus IHK-Mitarbeiterinnen und –Mitarbeitern, Mitgliedern aus Präsidium und Vollversammlung, aber auch Kommunikationsexperten aus der Region. Ins Leben gerufen wurde er ursprünglich aus Kreisen der Vollversammlung als Reaktion auf die extrem niedrige Wahlbeteiligung von gut acht Prozent bei den Wahlen zur VV im Herbst 2006. Schnell wurde klar, dass das Wahlergebnis nur das Ende der Fahnenstange ist, die Ursachen liegen tiefer, nämlich in der Tatsache, dass unsere Dienstleistungen vielfach nicht bekannt sind.

Zunächst ging es deshalb an die Optimierung der Kommunikationsgrundlagen: Die IHK-Zeitschrift „Die Wirtschaft“ wurde nach über 20 Jahren einer redaktionellen und gestalterischen Neuausrichtung unterzogen . Auch der Internetauftritt der IHK unter www.ihk-bonn.de erfuhr einen grundlegenden Relaunch – ergänzt im vergangenen Jahr durch neue Internetseiten zum Ehrenamt unter http://ehrenamt.ihk-bonn.de. Schließlich erreichen wir über Zeitschrift und Internet den größten Teil unserer fast 54.000 Mitgliedsunternehmen. Damit verbunden war eine Anpassung des Corporate Designs der IHK unter Beibehaltung der Marke IHK, aber auch mit Verwendung regionaler Bildmarken. Nunmehr gibt es einheitliche Gestaltungsvorschriften für Flyer, Broschüren, Vorlagen etc., so dass der Wiedererkennungswert gegeben ist.

Nach der Grundlagenoptimierung folgte die Phase der konkreten Zielgruppenansprache z. B. durch neue Begrüßungspakete, Begrüßungs- und Beitragsschreiben, ein neues Faltblatt zu Leistungen und Aufgaben der IHK-Geschäftsbereiche. Seit dem 1. September informiert ein e-Letter alle acht Wochen über Wichtiges und Neues aus der IHK, ergänzt durch den wöchentlichen News-Alert mit Pressemeldungen, aktuellen Meldungen und Nachrichten aus der „Wirtschaft“. Geplant sind nunmehr Informationsblätter über die Geschäftsfelder der IHK sowie ein Gutscheinheft mit ausgewählten Dienstleistungen.

Mit einer Tetstimonial-Kampagne unter dem Motto „IHK Bonn/Rhein-Sieg: Gut für mich“ wollen wir unsere Dienstleistungen an Unternehmerinnen und Unternehmern verdeutlichen. Fast 20 Frauen und Männer aus der Region Bonn/Rhein-Sieg haben wir dafür bereits gewinnen können, weitere werden folgen. Diese Imagekampagne soll dann im kommenden Jahr in die Kampagne zur Vollversammlungswahl münden. Aus dem Slogan „IHK – Gut für mich“ wird dann „IHK-Wahl 2011 – Gut für mich“ mit guten Gründen für eine Beteiligung an der Wahl. So soll sich dann der Kreis schließen und das Marketingkonzept zu einer höheren Wahlbeteiligung beitragen.

Nachhaltige, integrierte Kommunikation

Weiter geht es auch mit der Umsetzung des Marketingkonzepts. Das Problem ist erkannt. Doch die finanziellen und personellen Ressourcen sind beschränkt und müssen immer wieder abgewogen werden. Vorteil dieses aufeinander aufbauenden Konzepts ist aber auch dessen Nachhaltigkeit. Statt sinnlos und einmalig fünfstellige Summen für eine Kampagne zu verschleudern, setzen wir auf nachhaltige integrierte Kommunikation. Das dauert etwas länger, führt aber eher zum Ziel als eine teure, punktuelle Marketingaktion, die sehr schnell verpufft.

Das funktioniert aber auch nur, wenn möglichst viele mitmachen. Das gilt für die Mitarbeiter der IHK, aber auch für die Unternehmerinnen und Unternehmer unter dem Dach der IHK. Denn IHK sind wir alle; IHK lebt vom Mitmachen vor Ort. Wie Sie sich einbringen können, können Sie auf unseren Ehrenamtsseiten nachlesen. Nur gemeinsam können wir weitere Erfolge erzielen. Für Kritik und Anregungen sind wir immer offen, was die Kritik angeht, sollte Sie aber im Gespräch oder Dialog geäußert werden, was die Anregungen angeht, sollten sie nicht zu viel kosten...

Kosten: In drei Jahren weniger als 50 Cent pro Mitglied

Transparenz und Offenheit bedingen auch Angaben über die eingesetzten finanziellen Mittel. Im Bereich Öffentlichkeitsarbeit/Marketing wurden 2007 bis 2009 rund 85.000 Euro aufgewandt. Das schließt Broschüren, Anzeigen, Zeitungen und Zeitschriften, Veranstaltungs- und Reisekosten mit ein. Für Gestaltung, Umsetzung und Realisierung (inkl. Druck) des Marketingkonzeptes fielen 2007 4.802 Euro, 2008 5.220 Euro und 2009 12.084 Euro an, wobei diese Beträge schon in der vorherigen Gesamtsumme enthalten sind. Statistisch gesehen haben wir damit pro IHK-Unternehmen in drei Jahren für das neue Marketingkonzept noch nicht einmal 50 Cent aufgewandt. Zusätzlich wurden für den erweiterten/neuen Internetauftritt 13.040 Euro und für die Teilnahme an der Emnid-Befragung 16.303 Euro ausgegeben.