Übergangsmanagement Bonn/Rhein-Sieg: Erste Ergebnisse

Von der Schule in den Beruf

13.04.2010

Im Jahr 2008 entwickelte sich eine Initiative mit dem Ziel, Jugendliche bei einem erfolgreichen Übergang von der Schule in eine berufliche Ausbildung zu unterstützen. Im Juni 2008 unterzeichneten Stadt Bonn, Rhein-Sieg-Kreis, IHK Bonn/Rhein-Sieg, Handwerkskammer zu Köln, Kreishandwerkerschaft Bonn/Rhein-Sieg, Agentur für Arbeit, ARGE Bonn und ARGE Rhein-Sieg sowie der Deutsche Gewerkschaftsbund eine Kooperationsvereinbarung - der Start für ein Übergangsmanagement Schule-Beruf in der Region Bonn-Rhein-Sieg. Angestoßen wurde das gemeinsame regionale Übergangsmanagement über den Berufsbildungsausschuss der IHK – hier insbesondere über den Deutschen Gewerkschaftsbund, die Berufskollegs und die IHK-Geschäftsführung.

Es bestand Einigkeit, dass nur auf Basis einer gemeinsamen regionalen Verantwortung und eines breiten Konsenses mit den Schulen erfolgreiche strukturelle Veränderungen auf den Weg gebracht werden können.

Erste Ergebnisse liegen vor:

  • Abschluss der Pilotphase eines einheitlichen Kompetenzchecks an elf Hauptschulen der Region. Jugendliche der 8. Klassen lernen ihre individuellen Stärken und Entwicklungspotenziale kennen. Die Ergebnisse dienen der individuellen Förderung und gezielten Berufsorientierung. Ziel ist die Einführung eines flächendeckenden Kompetenzchecks an allen Schulformen der Sekundarstufe I. Die Ausweitung erfolgt schrittweise.
  • Verständigung auf die Einführung eines einheitlichen Berufswahlpasses in der Region als Instrument der Berufsorientierung und der Dokumentation von Entwicklungs-, Beratungs- und Qualifizierungsbelegen.
  • Start des Landesförderprogramms EinTopf. Jugendliche, die ohne zusätzliche Hilfen nicht die Ausbildungsreife erreichen, werden durch aufeinander aufbauende und abgestimmte Angebote gezielt gefördert.
  • Vorbereitung eines Internetportals, das alle wichtigen Informationen und Ansprechpartner der Region im Übergang Schule-Beruf bündelt und aktuell bereithält.
  • Vernetzung der verschiedenen Berufsbegleiter in der Region. Übersicht über Konzeptionen und Ausbauoptionen.

Alle Beteiligten wissen, es gibt noch viel zu tun und mit den vorliegenden guten Ergebnissen lässt sich das System konsequent optimieren.

Gabriele Paar, Schulamt für den Rhein-Sieg-Kreis