Einstieg in den Export: Ein kleiner Schritt über die Grenze

Menschen bilden und beraten/Teil 10

12.03.2018
Armin Heider und Tobias Imberge (v.l.)„Wir haben eine Sendung für unseren Kunden fertig, jetzt fragt er nach einer Lieferantenerklärung. Was ist zu tun?“ So lautet eine typische Frage an Armin Heider und Tobias Imberge. Die beiden Außenhandelsexperten der IHK Bonn/Rhein-Sieg beraten zu allen Fragen rund um internationale Geschäfte. Ein Schwerpunkt im aktuellen Jahr liegt auf der Beratung derer, die sich neu ans Auslandsgeschäft wagen.

„Ob ich von Bonn/Rhein-Sieg etwas nach München oder nach Wien verkaufe, ist weder geografisch noch sprachlich ein großer Unterschied“, sagt Armin Heider. Der Bereichsleiter International der IHK Bonn/Rhein-Sieg möchte Unternehmer zum Schritt über die Grenze motivieren. „Wir haben in der Region viele Unternehmen, die das Potenzial für grenzüberschreitende Geschäften haben. Wir müssen nur ihr Interesse wecken.“ Gemeinsam mit Tobias Imberge, Referent International, organisiert Heider zahlreiche Veranstaltungen, um über den Einstieg in den Export zu informieren. Die beiden Außenhandelsexperten empfehlen, in den Nachbarstaaten erste Exporterfahrungen zu sammeln. „In Österreich und der Schweiz wird Deutsch gesprochen, die Benelux-Staaten liegen für rheinische Dienstleister und Produzenten fast nebenan“, sagt Imberge. Um ein geeignetes Land für den Start auszuwählen, rät Heider nicht ausschließlich nur zu Marktanalysen. „Auch persönliche Vorlieben für einen bestimmten Menschenschlag, Verwandtschaften oder Zufälle können den Einstieg erleichtern.“

Treffen für Macher

In vielen Fällen fällt der Handel mit einem europäischen Nachbarland der Europäischen Union relativ leicht. Zusätzlich zum Handel mit ausländischen Personen oder Unternehmen fallen lediglich einige Meldepflichten (z.B. Intrastat) an. Außerdem müssen Umsatzsteuerregeln beachtet werden. Sie wurden zwar EU-weit angeglichen, dennoch kann es in der Umsetzung in einzelnen Ländern Abweichungen geben. Daher beklagen Unternehmen und Unternehmensorganisationen letzte grenzüberschreitende Hindernisse im EU-Binnenmarkt (siehe dazu auch den Artikel "Vier Freiheiten und ein Steuerfall"). Die IHK unterstützt ihre Mitgliedsunternehmen dabei, diesen Hindernisse zu überwinden. „Unsere Veranstaltungen haben Workshop-Charakter. Wir nennen typische Stolpersteine und bieten Lösungen an“, sagt Imberge. „Es sind Treffen für Macher, für Unternehmer, die im Ausland loslegen möchten.“ So geht es bei den Business-Breakfasts jeweils um Markteinstieg, Aufbau eines Absatzsystems und die Optimierung der Marktpräsenz im Ausland. In diesem Jahr stehen noch folgende länderspezifische Frühstücks-Veranstaltungen an:An Unternehmer, die sich weniger für ein Land, als grundsätzlich für den Export interessieren, wenden sich folgende fachspezifische Infoveranstaltungen:Darüber hinaus bietet die IHK Wirtschaftstage und Partnerveranstaltungen an. Die Veranstaltungen sind überwiegend kostenpflichtig. Detaillierte Informationen zu Inhalt, Preis und Terminen unter www.ihk-bonn.de | Webcode 666

Ursula Katthöfer, freie Journalistin, Bonn

Besuch beim unbekannten Riesen: Unternehmerreise Indonesien (24. bis 29. Juni 2018)

Wasser, Abfall, Energie – Indonesien ist das viertbevölkerungsreichste Land der Erde. 260 Millionen Einwohner stehen vor großen Herausforderungen zu Klima- und Umweltschutz. Selbst die Haushalte der Hauptstadt Jakarta sind zu beachtlichen Teilen ohne Anschluss ans Abwassernetz. Hausmülldeponien quellen über. 6.000 von insgesamt 17.000 Inseln sind bewohnt und warten auf eine flächendeckende Elektrifizierung – möglichst mit regenerativen Energien.

Für deutsche Unternehmen aus dem Sektor der Energie- und Umwelttechnik ist dies ein großer, teils noch unbekannter Markt. Die IHK Bonn/Rhein-Sieg organisiert gemeinsam mit der IHK Aachen vom 24. bis zum 29. Juni 2018 eine Unternehmerreise für all diejenigen, die in Indonesien Geschäftschancen suchen. Die IHK-Außenhandelsexperten öffnen Türen zu großen und mittleren Unternehmen, der indonesischen Handelskammer, Ministerien sowie zur Auslandshandelskammer Ekonid (AHK). Einer der Höhepunkte der Reise ist der Besuch der Messen Indo Water, Indo Waste und Indo Renergy in Surabaya mit 250 Ausstellern aus 32 Ländern. Auch das Land NRW ist dort präsent.
Weitere Informationen unter: www.bonn-ihk.de | Webcode 6492109

Reise nach Belarus (27. Mai bis 1. Juni 2018)

Auch die Unternehmerreise nach Belarus (Weißrussland) hat ein zentrales Thema: Automatisierung, Robotik und Digitalisierung heißt das Motto, unter dem die Repräsentanz der Deutschen Wirtschaft Belarus (AHK Belarus) in die Städte Minsk und Gomel einlädt. Die Reise findet vom 27. Mai bis zum 1. Juni 2018 statt.
Das verarbeitende Gewerbe hatte 2016 einen Anteil von 86,6 Prozent am Produktionsvolumen der Industrie. Um die Produktivität zu steigern, muss in Roboter und Digitalisierung investiert werden. Belarus setzt viel daran, Investoren aus dem Ausland zu gewinnen.
www.belarus.ahk.de; www.bonn-ihk.de | Webcode 6492219