Wirtschaftslagebericht der IHK Bonn/Rhein-Sieg zum Jahresbeginn 2018

Zuversicht wird in Investitionen umgesetzt

07.02.2018
IHK-Konjunkturklimaindikator Jahresanfang 2018Der IHK-Konjunkturklimaindikator erzielt mit fast 132 Punkten einen neuen Rekord und übertrifft den bisherigen Höchststand aus dem Jahr 2011 leicht. Das ist das optimistisch stimmende Ergebnis der IHK-Konjunkturumfrage für Bonn und den Rhein-Sieg-Kreis zum Jahresbeginn 2018. Die aktuelle Geschäftslage wird im Vergleich zum Herbst nahezu unverändert bewertet. 48 Prozent bezeichnen diese als gut. Vor einem Jahr lag dieser Wert nur bei 39 Prozent. Noch optimistischer fällt der Blick auf die kommenden Monate aus. Fast jedes dritte Unternehmen rechnet mit einer Verbesserung, nur neun Prozent befürchten eine Verschlechterung der Geschäfte. Erfreulich ist, dass das zum Jahresbeginn anhaltend gute Konjunkturklima zu einer erhöhten Investitionsbereitschaft führt. 36 Prozent der Befragten wollen ihre Investitionen ausbauen und weitere 50 Prozent planen mit einem konstanten Budget. Dies ist die höchste Investitionsbereitschaft in der Region seit Beginn der IHK- Dokumentation im Jahr 2002. Untermauert wird diese Entwicklung durch sehr gute Exporterwartungen. Nur noch zehn Prozent der Exporteure rechnen mit einem Rückgang, jedes dritte Unternehmen erwartet dagegen weiteres Wachstum. Auch die Auslandsinvestitionen werden wachsen. Die sehr stabile Konjunktur wird auch im neuen Jahr für einen weiteren Beschäftigungszuwachs sorgen. Allerdings werden immer mehr Unternehmen Schwierigkeiten haben, die passenden Kandidaten auf dem sehr engen Arbeitsmarkt zu bekommen. Der Fachkräftemangel ist schon jetzt das am häufigsten genannte Risiko für die weitere Entwicklung. Auch steigende Arbeitskosten bereiten einem großen Teil der Unternehmen Sorgen.

Dienstleistungen

Das Geschäftsklima in der Dienstleistungsbranche entwickelt sich auch zu Jahresbeginn auf einem sehr guten Niveau weiter. Nahezu unverändert bewerten die Dienstleister ihre aktuelle Geschäftslage. Die Hälfte bezeichnet diese als gut, weitere 43 Prozent immerhin noch als befriedigend. Im Vergleich zum Herbst werden die Erwartungen für die kommenden Monate noch einmal optimistischer. Parallel dazu legt auch die Investitionsbereitschaft wieder deutlich zu und 35 Prozent der antwortenden Unternehmen wollen die Zahl der Beschäftigten erhöhen. Gleichzeitig befürchten aber auch fast 60 Prozent, dass der zunehmende Fachkräftemangel die Entwicklung des eigenen Unternehmens behindern wird. Dieser Wert hat sich damit in den letzten drei Jahren nahezu verdoppelt.

Industrie

Der IHK-Geschäftsklimaindex für die Industrie verläuft auch zum Start ins neue Jahr auf einem sehr hohen Niveau. Etwas abgekühlt hat sich die Bewertung der Geschäftslage. Aktuell erwarten 29 Prozent der Unternehmen eine weitere Verbesserung der Geschäfte. Die Investitionen und Beschäftigung in der Industrie werden weiterhin zulegen, allerdings wird sich das Wachstum etwas abschwächen.

Einzelhandel

Das Geschäftsklima im Einzelhandel hat sich zum Jahresbeginn
deutlich verbessert. Mit 123 Punkten wird, nach dem Rückgang im Herbst, wieder das Niveau des Frühsommers 2017 erreicht. Für diese Aufwärtsentwicklung ist insbesondere die verbesserte Beurteilung der aktuellen Geschäftslage verantwortlich. Großen Einfluss hat hier mit Sicherheit der Verlauf des Weihnachtsgeschäfts. Hier lässt sich ein Trend zum Onlinehandel beobachten und die Kundenfrequenzen entwickeln sich je nach Standort und Angebot sehr unterschiedlich. Wieder etwas zugelegt hat die Investitionsbereitschaft. Die Beschäftigung wird sich bei den meisten Unternehmen konstant entwickeln, 20 Prozent planen noch eine Erhöhung.

Großhandel

Die Erwartungen an die kommenden zwölf Monate haben sich für den Großhandel deutlich aufgehellt. Als Hauptrisiken werden zunehmend der Fachkräftemangel, die Energie- und Rohstoffpreise sowie steigende Arbeitskosten genannt. Das gute Geschäftsklima führt zum Jahresbeginn zu einer größeren Investitionsbereitschaft. Weiterhin sehr konstant sind die Beschäftigungsabsichten.

Gastgewerbe

Nach dem steilen Anstieg im vergangenen Herbst kehrt der Geschäftsklimaindex für das Gastgewerbe jetzt wieder auf ein durchschnittliches Niveau zurück. Auslöser für diesen Rückgang sind die im Vergleich zur Vorumfrage deutlich zurückhaltenderen Zukunftserwartungen. Unverändert gut schätzen die meisten Gastwirte ihre aktuelle Geschäftslage ein. Damit die Geschäfte sich auch weiterhin gut entwickeln, wollen die Unternehmen im Jahresverlauf wieder verstärkt investieren.

Verkehr

Nachdem der IHK-Geschäftsklimaindex für das Verkehrsgewerbe im Jahr 2017 dreimal in Folge gestiegen war, legt er zum Jahresbeginn eine Pause ein. Auslöser für den leichten Rückgang ist die nicht mehr ganz so euphorische Bewertung der aktuellen Geschäftslage. Fast unverändert präsentiert sich der Blick in die Zukunft. Ein knappes Viertel der Logistiker erwartet bessere Geschäfte, zwei Drittel gehen von einer konstanten Entwicklung aus. Gefahren für das weitere Wohlergehen sieht die Verkehrsbranche mehrheitlich im Fachkräftemangel und den im internationalen Vergleich hohen Arbeitskosten. Branchenerwartungen zum Jahresbeginn 2018