IHK Industrie und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg
Startseite / Berufsbildung und Fachkräftesicherung / Fachkräftesicherung / Willkommenslotsen der IHK beraten Betriebe zur Fachkräftesicherung durch die Integration von Flüchtlingen

Willkommenslotsen der IHK beraten Betriebe zur Fachkräftesicherung durch die Integration von Flüchtlingen

Zentrale Aufgabe der beiden "Willkommenslotsen" bei der IHK Bonn/Rhein-Sieg ist es, Unternehmen für die Möglichkeit der Fachkräftesicherung aus dem Kreis der Flüchtlinge mit guter Bleibeperspektive zu sensibilisieren und bei allen Fragen um die betriebliche Integration zur Seite zu stehen. Sie beraten bei Fragen zu den rechtlichen Rahmenbedingungen und bürokratischen Vorgehensweisen, informieren über Förderangebote und unterstützen bei der Schaffung einer Willkommenskultur in den Unternehmen.

Nähere Informationen siehe Webcode 2761

 

Aktuelles

Bedarfsgerechte Neuausrichtung des Programms „Willkommenslotsen“ durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Willkommenslotsen beraten nunmehr alle Unternehmen über die Chancen, ihre Fachkräftebedarfe durch die Beschäftigung von Menschen mit Fluchthintergrund zu decken.
Das BMWi würdigt insgesamt das Engagement der Unternehmen in Deutschland bei der Integration von Geflüchteten in ausbildungsvorbereitende Maßnahmen, duale Ausbildung oder Beschäftigung.
Durch die Öffnung des Programms können Synergien zwischen den Aktivitäten der mittelständischen Wirtschaft und Großunternehmen vorangetrieben werden. 


Lohnsteuerliche Behandlung von Deutschkursen für Geflüchtete

Übernimmt ein Arbeitgeber die Kosten für Sprachkurse, da die Sprachkenntnisse für das vorgesehene Aufgabengebiet verlangt werden, führt dies nicht zu Arbeitslohn
Mit einem neuen Verwaltungserlass hat das Bundesfinanzministerium entschieden, dass vom Arbeitgeber finanzierte, berufliche Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen, die im ganz überwiegenden Interesse des Arbeitgebers durchgeführt werden, nicht zu Arbeitslohn führen.
Hierzu zählen  auch Deutschkurse für Flüchtlinge und andere Arbeitnehmer, deren Muttersprache nicht Deutsch ist.

Weitere Informationen
 

Ausbildungsduldung (3 plus 2 Regelung)
(§ 60a Abs. 2 Satz 4ff. AufentG)

In dem am 06.08.2016 in Kraft getretenen neuen Integrationsgesetz wurde auch der Anspruch auf Duldung für die Dauer einer qualifizierten Berufsausbildung aufgenommen.
Das Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes NRW hat einen Erlass herausgegeben, der die Bedingungen für die Erteilung der Ausbildungsduldung präzisiert.

Runderlass des MIK vom 21.12.2016

 
Interkulturelle Schulung

Das Bonner Institut für Migrationsforschung bietet in Kooperation mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge interkulturelle Fortbildungen für Unternehmen, Vereine und weitere Organisationen an. Die halbtägigen Workshops werden durch zertifizierte Trainer durchgeführt und zielen darauf, die Handlungskompetenzen im interkulturellen Kontext zu erweitern. Die Teilnahme ist kostenlos.

Weiter Informationen

 
Perspektive Integration - sprachsensibles Lehren und Ausbilden für den Beruf (PIB)

Das Weiterbildungsangebot PIB richtet sich gezielt an Ausbilderinnen und Lehrkräfte in der beruflichen Bildung, die geflüchtete und neu zugewanderte Menschen in ihrer Ausbildung begleiten. Die Teilnahme ist gebührenfrei.

Weitere Informationen