IHK Industrie und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg
Startseite / Recht und Steuern / Recht / Finanzanlagenvermittler

Finanzanlagenvermittler

Erlaubnis nach § 34f GewO

Gewerbetreibende, die zu

  • Anteilen oder Aktien an inländischen offenen Investmentvermögen, offenen EU-Investmentvermögen oder ausländischen offenen Investmentvermögen, die nach dem Kapitalanlagegesetzbuch vertrieben werden dürfen,
  • Anteilen oder Aktien an inländischen geschlossenen Investmentvermögen, geschlossenen EU-Investmentvermögen oder ausländischen geschlossenen Investmentvermögen, die nach dem Kapitalanlagegesetzbuch vertrieben werden dürfen,
  • Vermögensanlagen im Sinne des § 1 Abs. 2 des Vermögensanlagengesetzes (VermAnlG)

Anlageberatung erbringen oder Finanzanlagen vermitteln wollen, benötigen eine Erlaubnis nach § 34 f GewO.

Zuständige Erlaubnisbehörde in Nordrhein-Westfalen sind die örtlichen IHKs.

Weitere Informationen finden Sie im Merkblatt „Erlaubnis- und Registrierungspflicht für Finanzanlagenvermittler“. Antragsformulare sowie eine Checkliste finden Sie unter "Download".

Des Weiteren müssen sich Finanzanlagenvermittler und bei der Beratung oder Vermittlung unmittelbar beteiligte Arbeitnehmer nun in ein von der örtlichen IHK geführtes Register eintragen lassen.

 

Honorar-Finanzanlagenberater - Neuregelung ab 01.08.2014

Im Downloadbereich rechts finden Sie unser Informationsblatt gemäß § 13 DSGVO zur Erhebung und Verarbeitung Ihrer Daten, welches als Anlage zu den Antragsformularen hinzuzunehmen ist.

Für Honorarfinanzanlagenberater werden ab dem 01.08.2014 in Form des § 34 h Gewerbeordnung (GewO) neue Berufszugangsregeln eingeführt. Honorarfinanzanlagenberater ist, wer gewerbsmäßig zu Finanzanlagen im Sinne des § 34 f Abs. 1 GewO Anlageberatung erbringt, ohne von einem Produktgeber eine Zuwendung zu erhalten oder von ihm in anderer Weise abhängig zu sein. Der Honorarfinanzanlagenberater arbeitet rein auf Honorarbasis.

Wer ab dem 01.08.2014 Finanzanlagenberatung auf Honorarbasis betreibt, bedarf einer Erlaubnis nach § 34 h GewO. In NRW sind für die Erlaubniserteilung, Registrierung sowie die Sachkundeprüfung die Industrie- und Handelskammern zuständig. Der Honorarfinanzanlagenberater muss dieselben Voraussetzungen erfüllen wie ein Finanzanlagenvermittler nach § 34 f GewO. Für Gewerbetreibende, die am 01.08.2014 bereits im Besitz einer Erlaubnis nach § 34 f GewO sind, erfolgt bei Beantragung der Erlaubnis als Honorarfinanzanlagenvermittler lediglich eine Umschreibung der bestehenden Erlaubnis von § 34 f GewO auf § 34 h GewO, d.h. Zuverlässigkeit, Vermögensverhältnisse und Sachkunde werden nicht erneut geprüft.

Die Erlaubnisse nach § 34 f und § 34 h GewO schließen sich gegenseitig aus.

Geprüfter Finanzanlagenfachmann/-frau

Ansprechpartner


Tel.: 0228 2284-208

Tel.: 0228 2284-137

Webcode: 2101