IHK Industrie und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg


Energie sparen – CO2 und Kilowattstunden reduzieren

REGINEE Bonn/Rhein-Sieg

Hans Jürgen Alde, Energiemanager bei SGL Carbon in BonnElf Unternehmen aus Bonn/Rhein-Sieg starteten im April 2016 mit dem Netzwerk REGINEE, um ihren Verbrauch an Kilowattstunden und CO2 zu senken. Initiiert wurde REGINEE von der IHK Bonn/Rhein-Sieg und dem VEA - Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V. Es ist eines von zwölf REGIonalen Netzwerken für EnergieEffizienz, die jeweils eine Laufzeit von vier Jahren haben. Zeit für eine Zwischenbilanz.

Ob an Motorhaube oder Kotflügel, Bremsscheibe oder Kühlmittelpumpe – Komponenten aus Carbon und Graphit sind aus der Autoindustrie nicht mehr wegzudenken. Das Unternehmen SGL Carbon mit Sitz in Bonn-Mehlem stellt sie für die Automobilproduktion her. Auch für die Photovoltaik- und Halbleiterindustrie liefert SGL Carbon Komponenten.

„Im Netzwerk REGINEE sind wir das Unternehmen mit dem höchsten Stromverbrauch“, sagt Energiemanager Hans-Jürgen Alde (s. Bild oben). „Wir benötigen pro Jahr etwa 92 Gigawattstunden, das sind 92 Millionen kWh. Etwa so viel verbraucht eine Kleinstadt mit 25.000 Einwohnern.“ Strom macht mit 53 Millionen kWh den größten Anteil aus, auch Erdgas, Propangas und Stickstoff werden eingesetzt.

Um es vorwegzunehmen: Kern des Produktionsprozesses bei SGL Carbon ist die Graphitierung, die den Werkstoff besonders leicht, hitzebeständig und verschleißfest werden lässt. Sie ist besonders energieintensiv. Dort lässt sich kaum Energie sparen.

Dennoch hat Energiemanager Alde zahlreiche Einsparpotenziale entdeckt: „Wir haben im vergangenen Halbjahr unsere 20 Gabelstapler von Diesel- auf Elektromotoren umgestellt. Damit sparen wir pro Jahr 30.000 Liter Diesel und 87 Tonnen CO2.“ Kosten würden mit der Umstellung nicht gespart, solange der Strom bezahlt werden muss. Um auch dort zu sparen, plant das Unternehmen, das Dach einer neuen Halle mit Photovoltaikanlagen auszurüsten. „Der Strom wird in großen Batterien gespeichert, die Stapler laden nachts auf und sind morgens wieder einsatzbereit.“

Andere Einsparpotenziale sieht Alde bei der Umstellung der Beleuchtung auf LED und bei der Druckluft: „Wir bitten unsere Mitarbeiter, jedes Loch im Druckluftsystem zu melden. Denn was entweicht, muss vom Kompressor sehr energieintensiv nachproduziert werden. Ein fünf Millimeter-Loch kostet 30.000 Euro pro Jahr.“

Ehrgeiziges Ziel

Als Mitglied im Netzwerk REGINEE Bonn/Rhein-Sieg profitiere SGL Carbon vor allem vom Austausch mit anderen Unternehmen, meint Alde. Insgesamt wollen die Mitglieder 18.274.961 Kilowattstunden (kWh) und 7.979 Tonnen CO2 bis zum Jahr 2020 einsparen. „Das ist im Vergleich zu anderen Netzwerken in Deutschland ein sehr ehrgeiziges Ziel“, sagt Magdalena Poppe, Referentin für Energie und Umwelt bei der IHK Bonn/Rhein-Sieg. „Die kWh entsprechen der Menge, die 4570 Vier-Personen-Haushalte pro Jahr verbrauchen. Die Tonnen CO2 machen den Pro-Kopf-Verbrauch von 805 Personen in Deutschland aus.“

Poppe ist zuversichtlich, dass REGINEE Bonn/Rhein-Sieg sein Ziel erreicht, denn: „Alle Unternehmen sind sehr ausführlich zu Einsparpotenzialen beraten worden. Ihnen liegen detaillierte Zahlen vor.“ Es könnte sogar sein, dass das Netzwerk sein Ziel übertrifft. Eine Umfrage des Marktforschungsinstituts mindline energy zeigt, dass Teilnehmer von Energieeffizient-Netzwerken damit sehr zufrieden sind. Poppe: „Für gut funktionierende Netzwerke ist es typisch, dass sie ihr Ziel übertreffen.“

Ursula Katthöfer, freie Journalistin, Bonn

REGINEE II geht an den Start

In diesem Sommer startet das zweite REGINEE Bonn/Rhein-Sieg. Mitglieder des Netzwerks erhalten eine Startberatung zu Energie- und Ressourceneffizienz. Dazu kommt ein Energieberater ins Haus. Das Unternehmen formuliert, wie viel CO2 und kWh es einsparen möchte.

Die Netzwerkmitglieder treffen sich dreimal pro Jahr zu Themen wie Wärmerückgewinnung, Kältetechnik oder Energiespeicher. Sie kommen aus unterschiedlichen Branchen, so dass ein lebendiger Austausch entsteht. REGINEE-Netzwerke haben eine Laufzeit von vier Jahren, der Jahresbeitrag liegt bei 1.750 Euro.

Weitere Infos und Anmeldung unter www.ihk-bonn.de | Webcode 2793

Die Wirtschaft

Aktuelle Ausgabe

Ansprechpartner

Photo of Magdalena  Poppe

Tel.: 0228 2284-193
Fax.: 0228 2284-221