Cyber-Security-Standort gestärkt

#GemeinsamSicher IHK begrüßt neuen Studiengang

10.02.2020

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg begrüßt die Einrichtung eines "Cyber-Campus Nordrhein-Westfalen" an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. "Fachkräftenachwuchs im Bereich Cyber Security ist DER wichtigste Standortfaktor für alle Cyber-Security-Einrichtungen in der Region", sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Hubertus Hille: "Das hat eine Umfrage der IHK ergeben. Deshalb freuen wir uns, dass mit der Einrichtung dieses Studiengangs an der Hochschule in Sankt Augustin die Region Bonn/Rhein-Sieg ihre Stellung als einer DER europäischen Standorte für Cyber Security weiter aus."

Mit dem u. a. von der IHK gegründeten Cyber Security Cluster Bonn e.V. wurde vor einem Jahr eine wichtige Einrichtung geschaffen, die Wissenschaft, Behörden und Wirtschaft eng vernetzt. Die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg ist eine von zwei Hochschulen, die die Pilotphase des Projekts "Cyber-Campus Nordrhein-Westfalen" starten. Wie das Ministerium für Kultur und Wissenschaft am Freitag mitteilte, fördert die Landesregierung an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg sowie an der Hochschule Niederrhein Studiengänge zur Cyber-Sicherheit mit sechs Millionen Euro. An beiden Hochschulen ist vorgesehen, ab dem Wintersemester 2020/2021 erstmalig Studiengänge zu den Themen Cyber-Sicherheit, Cyberkriminalität und Digitale Transformation anzubieten. Mit dem Zuschuss können die Einrichtungen die Studiengänge aufbauen. Die Hochschulen planen, jeweils bis zu fünf zusätzliche Professuren einzurichten und je 250 Studienplätze in der Endphase zu schaffen. Die Pilotphase läuft bis Ende 2023, 2022 ist eine Evaluation vorgesehen. Ziel des Projekts "Cyber-Campus Nordrhein-Westfalen" sei die Ausbildung zusätzlicher Fachkräfte für die Wirtschaft und die öffentliche Hand, um etwa Angriffe auf öffentliche und private Infrastrukturen abwehren zu könne.