IHK berät vom Coronavirus betroffene Unternehmen

#GemeinsamUnternehmen IHK schließt für Besucher

16.03.2020

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg ist für Unternehmen und Kunden in der Coronakrise telefonisch und elektronisch (Montags bis Donnerstags von 7.45 Uhr bis 17 Uhr, Freitags von 7.45 bis 15 Uhr) zu erreichen. "Wir stellen einen verstärkten Beratungsbedarf bei unseren Unternehmen fest", sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Hubertus Hille: "Informationen zu Maßnahmen, Hilfen und Ansprechpartnern gibt es zudem auf unserer Internetseite www.ihk-bonn.de, Webcode @3510. Diese Informationen werden zeitnah überarbeitet und ergänzt. Ansprechpartner aus den Bereichen Unternehmensförderung, Recht und Steuern oder der Berufsbildung helfen gerne weiter. Insbesondere die Themen Kurzarbeitergeld, Finanzierung, Liquidität sowie Zuschüsse werden stark nachgefragt." Die IHK Bonn/Rhein-Sieg kommt jedoch aufgrund der aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus, der Empfehlung der Bundesregierung und des Erlasses der NRW-Landesregierung nicht umhin, bis auf Weiteres für externe Besucher und den Publikumsverkehr zu schließen. Die telefonische Erreichbarkeit der IHK ist weiterhin gewährleistet.

Für die Bescheinigungen von Außenwirtschaftsdokumenten gilt folgende Regelung: Die Dokumente können per Post an die IHK (Bonner Talweg 17, 53113 Bonn) gesandt werden oder im Briefkasten vor dem Haupteingang eingeworfen werden. Die Dokumente werden dann noch am selben Tag bearbeitet und per Post zugesandt. Für weitere Fragen steht das Service-Center der IHK telefonisch unter 0228/2284-100 zur Verfügung. "Wir bitten unsere Kunden für diese notwendigen Maßnahmen um Verständnis", sagt Hille: "Wichtig ist jetzt, alles zu unternehmen, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Bleiben Sie gesund." Bis auf weiteres sind auch alle internen und externen Veranstaltungen der IHK ausgesetzt. Stattdessen finden etwa Ausschusssitzungen und Arbeitskreise als Videokonferenzen und Videomeetings statt.