UCY business services & trading GmbH

Guiness-Buch der Rekorde: Bonner Unternehmer ist neuer Weltrekordhalter im Business-Pitchen

07.12.2019

Thilo Schneider und seine beiden Kollegen halten die Urkunde für den Weltrekord in Händen

Thilo Schneider, Geschäftsführer des in Alfter ansässigen Unternehmens UCY ENERGY GROUP, mischt seit Jahren in der Start-Up-Szene in NRW mit und hat schon eine Vielzahl junger Unternehmen auf dem Weg nach oben begleitet. Dazu zählt auch das KI-Unternehmen Shop.Co, das im Jahre 2018 erfolgreich an den Zahlungsabwickler Klarna verkauft wurde. Da liegt es auf der Hand, dass die Wahl der NRW Bank und der Initiatoren des Ruhr Summits, der größten Start-Up-Konferenz Deutschlands, auf den Bonner Unternehmer fiel als es darum ging eine Jury für den diesjährigen Ruhr Summit-Pitch zu berufen. „Als Investor hat Thilo Schneider bewiesen, dass er es versteht Chancen und Risiken junger Unternehmen sehr treffend gegenüber zu stellen“, berichtet Torsten Klink von der NRW Bank.

Doch in diesem Jahr sollte es nicht nur darum gehen, jungen Unternehmen einen Plattform zu bieten und Kontakte zu Investoren – wie Thilo Schneider – herzustellen. In diesem Jahr wollte das Land NRW in besonders eindrucksvoller Weise die Aufbruchstimmung in der Start-Up-Landschaft an Rhein und Ruhr in die Welt transportieren – mit einem Weltrekord und einem offiziellen Eintrag ins Guiness Buch der Rekorde. Und dieser wurde dann am 30.10.2019 im Beisein von NRW-Wirtschaftsminister Pinkwart auch erreicht.

29 Stunden ohne Unterbrechung konnten insgesamt 74 Teams vor Thilo Schneider und seinen beiden Kollegen David Stuck und Fabian Storp pitchen. Schlaf gab es für die Jury unterdessen nicht. Alle 3 Stunden war eine gemeinsam 5-Minuten-Pause möglich – so waren die Vorgaben von Guiness für den offiziellen Weltrekord. Auch für den in Alfter lebenden Minister Pinkwart war klar: „Der Weltrekord zeigt nochmals in besonderer Weise was hier gerade in NRW entsteht“. Und auch die Statistiken zeigen, dass NRW bei Start-Ups immer beliebter wird, was auch auf die gute Arbeit der Landesregierung in den letzten Jahren zurückzuführen ist.

Zurück