Aktuelles

Unter "Aktuelles" informieren wir Sie über Gesetzesvorhaben, neue gesetzliche Regelungen und Veranstaltungen der IHK Bonn Rhein-Sieg aus dem Bereich Recht:

 

Eintragungspflicht für alle Gesellschaften im Transparenzregister beschlossen.

 

EU-weite Neuregelungen für digitale Inhalte und Dienstleistungen

 

Weitere Verlängerung der Aussetzung der Insolvenzantragspflicht beschlossen

 

Warnmeldung vor Formularfalle
Logo des Amtsgerichts wird für Betrug missbraucht

Der Deutsche Schutzverband gegen Wirtschaftskriminalität e.V., Bad Homburg vdH, (DSW) warnt vor betrügerischen Formularen, die aussehen wie Amtsgerichts-Rechnungen. Der DSW hat Strafanzeige gegen unbekannt erstattet und die kontoführenden Banken informiert.
Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Gesetz zur weiteren Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens
Der Bundesrat hat am 18. Dezember 2020 das Gesetz zur weiteren Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens gebilligt.
Das Gesetz sieht eine Verkürzung der Restschuldbefreiung in Insolvenzverfahren von sechs auf drei Jahre vor. Die Restschuldbefreiung können Unternehmen und Verbraucher gleichermaßen erlangen. Damit auch diejenigen profitieren, die durch die Corona-Pandemie in finanzielle Schieflage geraten sind, gilt das Gesetz rückwirkend für alle ab dem 1. Oktober 2020 beantragten Insolvenzverfahren. Für Anträge, die zwischen dem 17. Dezember 2019 und dem 30. September 2020 gestellt wurden, gibt es eine Übergangsregelung. Das Gesetz wird rückwirkend zum 1. Oktober 2020 in Kraft treten.
Quelle: DIHK, Berlin

 

EUIPO unterstützt Kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) finanziell bei der Sicherung geistiger Eigentumsrechte
Bis zu 1.500 EURO Zuschuss zur Beratung und Anmeldung ihrer geistigen Eigentumsrechte stellt die Europäische Kommission kurzfristig gemeinsam mit dem EUIPO für von der COVID-Krise betroffenen KMUs als finanzielle Unterstützung zur Verfügung. Einzelheiten, wie und wo die Hilfe beantragt werden kann, finden Sie im Langtext.
Das für ein Jahr mit 20 Millionen EUR dotierte Förderprogramm wird ab dem 1. Januar 2021 in Kraft treten und:
Anmeldekosten für nationale Marken und Designs und EU-Marken und -Designs mit 50% sowie die Kosten für ein Erst-IP-Audit (ca. zweistündige Orientierungsberatungen zur Wertschöpfung und Risikovermeidung im Umgang mit geistigem Eigentum in Unternehmen) mit 75% bezuschussen.
Unter folgendem Link können sich KMU ab dem 11. Januar 2021 direkt um eine Förderung bewerben: euipo.europa.eu/ohimportal/en/online-services/sme-fund
Quelle: DIHK, Berlin
 

Gesetz zur Stärkung des fairen Wettbewerbs veröffentlicht   BGBl I (Nr. 56) v. 1.12.2020
Das Gesetz gilt also ab dem 02.12.2020. Allerdings treten die Regelungen zur Aktivlegitimation der Wettbewerbsvereine (§ 8 Abs. 3 UWG, § 3 Abs. 1 Nr. 2 UKlaG und § 9 Abs. 2 Nr. 2 BuchpreisbindungsG) erst am 01.12.2021 in Kraft.

 

Aktuelle Information für Versicherungsvermittler mit Tätigkeit in Großbritannien zum bevorstehenden Brexit

 

Umstellung auf elektronische Rechnungen (XRechnung) in der öffentlichen Verwaltung

 

Whistleblowing-Richtlinie im Amtsblatt veröffentlicht – Umsetzungsfrist 2 Jahre