6x Nachgefragt bei Simone Stein-Lücke

Die Gründerin der SMART CAMPS treibt seit 2014 mit ihrem Social Impact Unternehmen BG3000 die digitale Bildung in Deutschland voran. Mehr als 30.000 junge Menschen hat die BG3000 bisher bundesweit in Betrieben und Schulen für die Arbeitswelt von morgen trainiert. Als studierte Kommunikationswissenschaftlerin und Unternehmerin verfügt Simone Stein-Lücke über mehr als 15 Jahre Erfahrung in nationaler und internationaler Unternehmenskommunikation und Politikberatung. In Kooperation mit der IHK Bonn/Rhein-Sieg hat sie die CSR-Frühstücke ins Leben gerufen; bis 2019 war sie Bezirksbürgermeisterin von Bad Godesberg.

www.smart-camps.dewww.bg3000.de

 

Wie „digifit“ sind Unternehmen in Bonn/Rhein-Sieg im zweiten Corona-Jahr?

Wir verlassen uns in Sachen Digitale Bildung noch zu sehr auf die Schulen. Wir Unternehmerinnen und Unternehmer müssen unsere jungen Talente selbst fit machen für die Arbeitswelt von morgen. Wenn Azubis lernen, sich souverän in der digitalen Geschäftswelt zu bewegen, hat das einen extrem hohen Mehrwert für jedes Unternehmen. Das zeigen unsere Leuchtturmprojekte, zum Beispiel hessenweit mit dem Arbeitgeberverband HessenChemie oder in der Metropolregion Rhein-Neckar mit der Heidelberger Druckmaschinen AG, John Deere, MVV Energie AG, Roche Diagnostics und der Freudenberg Group. Ganz abgesehen davon, dass Social Media-Pannen, Datenschutzverstöße oder IT-Sicherheitsvorfälle einen immensen Schaden anrichten können. 

Wären Sie gerne mal Influencerin?

Sind wir denn nicht alle Micro-Influencer? Mein Rat an Unternehmerinnen und Unternehmer: Ermutigen und befähigen Sie Ihr gesamtes Team, in den Sozialen Medien über ihre Erlebnisse am Arbeitsplatz zu berichten! Machen Sie Ihre stolzen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu digitalen Markenbotschaftern! Wichtige Voraussetzungen hierfür sind eine gesunde Unternehmenskultur und eine klare Social Media Policy.

Was bedeutet „Digitale Medienkompetenz“ für Sie?

Im Kern geht es um einen souveränen Umgang mit den digitalen Möglichkeiten: Gefahren kennen und Chancen nutzen. Wenn digitale Bildung glückt, entwickeln sich passive Nutzer zu kreativen Gestaltern.

HomeOffice oder Büro?

Am liebsten beides. Eine gesunde Mischung macht Sinn. Momentan sehne ich mich genauso wie meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach dem Büro. Ich glaube, die allermeisten von uns sind hungrig nach echten persönlichen Kontakten. Ich freue mich, wenn wir bald wieder zusammen essen, lachen oder auch mal ein Feierabendbierchen trinken können.

Wie kann die Digitalisierung von Schulen vorangetrieben werden?

Mit einem zeitgemäßen Mindset. Die beste digitale Infrastruktur bringt nichts, wenn zukunftsweisende Lehr- und Lernkonzepte fehlen.

Was machen Sie offline in Ihrer Freizeit?

Hoffen, dass wir die Pandemie bald überwunden haben und nur der Wake-up-Call zur Digitalisierung nachhaltig wirkt. Das Leben feiere ich am Klavier, auf dem Tennisplatz, in der Natur mit meiner Dackelherde oder auf dem Sofa mit meinem wunderbaren Mann und einem guten Glas Wein.