Landesregierung fördert Investitionen in spezifische IKT-Hard- und Software mit 30 Millionen Euro

Pinkwart: "Wir unterstützen mehr als 1000 kleine und mittlere Unternehmen bei der Digitalisierung, um die Folgen der Corona-Krise nachhaltig zu überwinden"

12.07.2021

Damit nach der Krise der Neustart gelingt, unterstützt das Land kleine und mittlere Unternehmen bei der Digitalisierung und fördert Investitionen in spezifische Hard- und Software: Mittelständler können zwischen 4.000 und 25.000 Euro an Zuschüssen erhalten, auch Installation und Einweisung werden im Zuge der Investition gefördert. Kleine Unternehmen erhalten eine Förderquote von 50 Prozent, mittlere von 30 Prozent. Für diese Erweiterung des Programms Mittelstand Innovativ & Digital (MID) stellt die Landesregierung 30 Millionen Euro aus dem NRW-Rettungsschirm bis Ende 2022 zur Verfügung.
 
Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Die Pandemie hat gezeigt, wie wichtig die Digitalisierung für die kleinen und mittleren Unternehmen ist. Investitionen in die Modernisierung der Betriebe und die Weiterentwicklung der Geschäftsmodelle sind von herausragender Bedeutung, um die wirtschaftlichen Folgen nachhaltig zu überwinden und die Mittelständler widerstandsfähiger zu machen. Deshalb unterstützt das Land mehr als 1000 Unternehmen, damit sie gestärkt aus der Krise hervorgehen können.“
 
In einem monatlichen Losverfahren werden bis zu 130 registrierte Unternehmen zufallsgestützt ausgewählt. Die Registrierung ist ab dem 12. Juli 2021  unter: www.mittelstand-innovativ-digital.nrw möglich. Die erste Losung wird am 1. August stattfinden. Im zweiten Schritt können die ausgewählten Unternehmen online ihren Antrag einreichen. 
 
Weitere Informationen über das neue Förderprogramm MID-Invest bieten Webinare am 16. und 22.7. in Kooperation mit den NRW.Innovationspartnern und der NRW.BANK. 

Quelle:
Pressemeldung des Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen vom 09.07.2021